Externe Festplatte, welches Modell soll ich wählen?

photo d'un disque dur externe

In einer Zeit, in der 50 GB iCloud-Speicher 99 Cent pro Monat kosten und dünne, kleine SSDs immer billiger werden, scheinen externe Festplatten weniger wichtig zu sein als früher. Doch moderne Laufwerke sind schneller, schlanker und oft langlebiger als ihre Vorbilder von vor ein paar Jahren. Sie sind auch finanziell immer leistungsfähiger. Für etwa 50 US-Dollar können Sie Ihrem Laptop oder Desktop-Computer ein zusätzliches Terabyte Speicher hinzufügen, indem Sie einfach ein USB-Kabel anschließen.

Die Wahl einer externen Festplatte ist jedoch nicht so einfach wie der Kauf der teuersten Festplatte, die Sie sich leisten können. Die Laufwerkskapazität ist der wichtigste zu berücksichtigende Faktor und kann die Kosten je nach Bedarf erheblich erhöhen oder senken. Weitere Faktoren sind die physische Größe des Laufwerks (ist es für den Transport im Auto oder für den Schreibtisch geeignet?), seine Robustheit, die Schnittstelle, über die es an Ihren PC angeschlossen wird, und sogar die Farben, die es annimmt.

Dieser Leitfaden hilft Ihnen, all diese und weitere Fragen zu verstehen, die sich beim Kauf einer externen Festplatte stellen.

Vor- und Nachteile abwägen: Externe Festplatte oder SSD?

Externe Festplatten können Ihnen viel mehr Kapazität für Ihr Geld bieten, aber zunächst müssen Sie einen großen Unterschied bei externen Speichern heutzutage berücksichtigen: HDD versus SSD.

Solid-State-Laufwerke (SSDs) haben weniger bewegliche Teile als herkömmliche Festplatten und bieten den schnellsten Zugriff auf Ihre Daten. Im Gegensatz zu einer herkömmlichen Festplatte, die Daten auf einer oder mehreren rotierenden Platten speichert, auf die ein beweglicher Magnetkopf zugreift, verwendet eine SSD zum Speichern von Daten eine Reihe von Flash-Zellen – ähnlich denen, aus denen der Arbeitsspeicher eines Computers besteht.

Foto einer externen USB-FestplatteWie viel schneller ist der Zugriff auf in Flash-Zellen gespeicherte Daten? Typische Lese- und Schreibgeschwindigkeiten von rotierenden Plattenlaufwerken für Endverbraucher liegen zwischen 100 und 200 MB/s, abhängig von der Dichte der Platten und davon, ob sie sich mit 5.400 U/min (häufiger) oder 7.200 U/min (seltener) drehen. Eine externe Festplatte bietet mindestens die doppelte Geschwindigkeit und manchmal sogar noch mehr, wobei die typischen Ergebnisse unserer Benchmark-Tests 400 Mbit/s übersteigen. In der Praxis bedeutet dies, dass Sie Gigabytes an Daten (z. B. einen 4-GB-Spielfilm oder Familienfotos für ein Jahr) in Sekundenschnelle auf eine externe SSD übertragen können, anstatt in den Minuten, die eine externe Festplatte erfordern würde.

Das Lesen und Schreiben von in Flash-Zellen gespeicherten Daten ist nicht nur schneller, sondern auch sicherer. Da es keine rotierende Platte oder einen beweglichen Magnetkopf gibt, besteht kein Risiko, dass Ihre Dateien beschädigt und unlesbar werden, wenn Sie beim Zugriff auf die Daten auf die SSD stoßen.

Wenn eine externe Festplatte jedoch günstiger in der Anschaffung ist als noch vor ein paar Jahren (siehe das Beste, was wir getestet haben), ersetzen sie mechanische Festplatten noch lange nicht vollständig. Größere externe Laufwerke, die dafür konzipiert sind, auf Ihrem Schreibtisch oder in einem Server-Caddy zu bleiben, verwenden immer noch fast ausschließlich rotierende Laufwerke und nutzen dabei die viel höhere Kapazität und die viel niedrigeren Preise flacher Laufwerke im Vergleich zu SSDs.

Und tragbare Festplatten können von großem Wert sein, wenn Sie vor allem Rohkapazität benötigen. Sie können leicht eine tragbare Festplatte mit 2 TB (oder sogar 4 TB, je nach Tag) für weniger als 100 US-Dollar finden. Aber eine 2 TB SSD? Rechnen Sie damit, dass Sie für die 2-TB-Festplatte mindestens das Vier- oder Fünffache bezahlen müssen. Und über die Kosten einer 4-TB-SSD wollen wir gar nicht erst reden.

Auf die physische Größe kommt es an: Sollten Sie sich ein Desktop-Laufwerk oder eine tragbare Festplatte zulegen?

Wenn Sie über eine große Sammlung von Mediendateien verfügen – vielleicht sind Sie ein Foto- oder Videobearbeiter oder vielleicht ein Filmliebhaber – benötigen Sie wahrscheinlich mehrere Terabyte Speicherplatz, um diese zu speichern. In diesem Fall ist eine Festplatte im Büro-Stil die beste Wahl. Wir definieren sie als solche, die eine oder mehrere Plattenspieler im Inneren haben und für den Betrieb ein spezielles Netzkabel benötigen, das an das Stromnetz angeschlossen ist. (In diesem Szenario müssen Ihre Dateien natürlich auf Ihrem Desktop bleiben.)

Ein Desktop-Laufwerk mit einem Single-Platten-Mechanismus im Inneren verwendet normalerweise ein 3,5-Zoll-Laufwerk und hat eine Kapazität von bis zu 12 TB, obwohl es mittlerweile auch einige 16-TB-Laufwerke in externen Gehäusen gibt. Die meisten sind etwa 5 Zoll hoch und 2 Zoll breit. Neben der Speicherung großer Mediensammlungen können diese Laufwerke auch als kostengünstige Repositories für Backups der Festplatte Ihres Computers dienen, die Sie planen, indem Sie entweder die mit dem Laufwerk gelieferte Software oder ein Backup-Dienstprogramm eines Drittanbieters verwenden.

Die nächste Größe für Consumer-Desktop-Laufwerke ist ungefähr gleich, aber doppelt so breit, um mehr als einen Plattenteller-Festplattenmechanismus im Gehäuse unterzubringen. Diese größeren Modelle sind teurer, aber auch viel geräumiger – denken Sie an 16 TB oder mehr (in diesem Fall mit zwei 8-TB-Mechanismen). Bei diesen Produkten und Single-Disc-Produkten wird nicht erwartet, dass Sie die darin enthaltene(n) Disc(s) austauschen.

Die größten Festplatten sind oft viel, viel größer als die ersten beiden Kategorien, so groß, dass Sie sie am liebsten unter Ihrem Schreibtisch oder in einem dedizierten Server unterbringen möchten. Sie sind in erster Linie für den professionellen Einsatz in Schnittstudios, Überwachungskontrollräumen usw. gedacht. Ihr Hauptmerkmal ist die Möglichkeit, Festplatten problemlos in das Multi-Bay-Gehäuse ein- und auszutauschen, sodass die meisten einen schnellen Zugriff auf die Laufwerksschächte an der Vorderseite des Geräts bieten.

Die meisten dieser Multi-Bay-Geräte werden ohne die Festplatten selbst verkauft, sodass Sie jedes Laufwerk installieren können (normalerweise 3,5-Zoll-Laufwerke, einige unterstützen jedoch tragbare 2,5-Zoll-Laufwerke). Ihre Gesamtspeicherkapazität wird nur durch die Anzahl der verfügbaren Schächte und die Kapazität der darin installierten Laufwerke begrenzt. Die Speicherindustrie nennt sie DAS (Direct Attached Storage), um sie von NAS oder Network Attached Storage zu unterscheiden, bei denen es sich bei vielen auch um Geräte mit mehreren Schächten handelt, die zwei oder mehr von Ihnen bereitgestellte Laufwerke aufnehmen können. (Sehen Sie sich unsere separate Zusammenfassung der besten NAS-Laufwerke an).

externe PC-Festplatte

Am anderen Ende des physikalischen Größenspektrums befinden sich tragbare Player. Festplatten-Laptops verwenden die gleichen Arten von Plattenlaufwerksmechanismen wie Laptop-Computer. Sie werden im Allgemeinen als „2,5-Zoll-Laufwerke“ bezeichnet, obwohl sie tatsächlich um einiges breiter sind. Jede tragbare Festplatte mit Plattenteller sollte problemlos in eine Handtasche oder sogar in eine Jackentasche passen. In der Regel werden tragbare Laufwerke über das Schnittstellenkabel von dem Computer mit Strom versorgt, an den Sie sie anschließen, sodass weder eine Steckdose noch ein Netzkabel erforderlich sind.

Wie Plattenfestplatten in Laptops verfügt eine tragbare Festplatte derzeit über eine Kapazität von 5 TB. Dies ist der derzeit leistungsstärkste interne 2,5-Zoll-Laufwerksmechanismus. Die besten Werte bei tragbaren Festplatten liegen heutzutage jedoch tendenziell in den Größen 1 TB und 2 TB.

Die beste Möglichkeit, den relativen Wert zwischen ähnlichen tragbaren Laufwerken zu ermitteln, besteht darin, die Kosten pro Gigabyte zu berechnen, indem man die Kosten des Laufwerks in US-Dollar durch die Kapazität in Gigabyte dividiert, um den relativen Preis pro Gigabyte zu ermitteln. Beispiel: Eine 1-TB-Festplatte (1000 GB) für 60 US-Dollar kostet etwa 6 Cent pro Gigabyte, während eine 2-TB-Festplatte (2000 GB) für 80 US-Dollar etwa 4 Cent pro Gigabyte kostet.

Benötigen Sie Redundanz oder extreme Geschwindigkeit? Ziehen Sie ein RAID-kompatibles Laufwerk in Betracht

Wenn Sie ein größeres Desktop-Laufwerk mit zwei oder mehr rotierenden Platten kaufen, haben Sie mit ziemlicher Sicherheit die Möglichkeit, das Laufwerk mithilfe der mitgelieferten Software als RAID-Array zu konfigurieren. Abhängig vom gewählten RAID-Level können Sie Kapazität, Geschwindigkeit oder Datenredundanz oder eine Kombination davon priorisieren.

Ein rotierendes Array von Laufwerken, die mit einem RAID-Level für einen schnelleren Datenzugriff konfiguriert sind, kann die Geschwindigkeiten einer SSD erreichen, während Sie ein Laufwerk mit Unterstützung für die RAID-Level 1, 5 oder 10 in Betracht ziehen sollten, wenn Sie wirklich wichtige Daten speichern, die Sie benötigen Ich kann es mir nicht leisten zu verlieren. Klicken Sie auf den Link oben, um eine Erläuterung der Highlights der einzelnen RAID-Level zu erhalten.

Nach welcher Schnittstelle sollten Sie suchen?

Wie eine externe Festplatte an Ihren PC oder Mac angeschlossen wird, hängt nur von der Art des Speichermechanismus ab, den sie verwendet, um zu bestimmen, wie schnell Sie auf die Daten zugreifen können. Diese Verbindungstypen entwickeln sich ständig weiter, aber heutzutage verwenden die meisten externen Festplatten eine Variante von USB oder in seltenen Fällen Thunderbolt.

Derzeit ist Thunderbolt 3 der schnellste Verbindungstyp, was praktisch ist, wenn Sie einen neueren Laptop oder Desktop-Computer mit einem Thunderbolt 3-Anschluss haben. Alle aktuellen Apple MacBook Pro- und MacBook Air-Laptop-Modelle verfügen darüber Diese Schnittstelle basiert auf einem USB-Typ-C-Anschluss (allerdings sind nicht alle USB-Typ-C-Anschlüsse mit Thunderbolt 3 kompatibel) und bietet einen Spitzendurchsatz von bis zu 40 GB/s. Als Bonus gibt es eine . Allerdings werden Sie die Geschwindigkeitsvorteile von Thunderbolt 3 nur dann sehen, wenn Sie über eine SSD mit mehreren Festplatten oder eine Desktop-Festplatte verfügen, die in RAID konfiguriert ist. Bei gewöhnlichen externen Festplatten ist dies die Ausnahme und nicht die Regel.

Eine interne 3,5-Zoll-Desktop-Festplatte mit einem einzigen Plattenmechanismus im Inneren oder eine tragbare Festplatte wird mit ziemlicher Sicherheit stattdessen das gute alte USB-Laufwerk verwenden. Fast alle aktuellen Laufwerke, die wir getestet haben, unterstützen USB, und das Gleiche gilt für Laptops und Desktops. USB-Anschlüsse sind allgegenwärtig.

Aber nicht alle USB-Anschlüsse sind gleich. (Hier geht es um den USB-Anschluss auf der Computerseite. Der auf der Laufwerksseite ist unwichtig). Am gebräuchlichsten ist der standardmäßige rechteckige USB-Anschluss (genannt USB Typ-A), der seit Jahrzehnten auf Geräten vorhanden ist. Der neue USB-Typ-C-Stecker mit ovaler Form ist jedoch schnell auf dem Vormarsch. Es unterstützt, wie erwähnt, neben Thunderbolt 3 auch USB 3.1, obwohl die meisten Typ-C-Anschlüsse nur die ältere Spezifikation unterstützen. Charge Thunderbolt 3 kann auch mit zusätzlichen DisplayPort- und USB-Anschlüssen ausgestattet sein, sodass Sie das Laufwerksgehäuse als Hub für Ihre Tastatur, Maus, Ihren Monitor und andere Peripheriegeräte verwenden können.

Ein Wort zu diesen digitalen USB-Standards. Die USB-Anschlüsse auf der Computerseite unterstützen die Standards USB 3.0, 3.1 oder 3.2, abhängig vom Alter des Computers und der Aktualität seiner Marketingmaterialien. Sie müssen sich jedoch keine Gedanken über die Unterschiede zwischen diesen drei USB-Spezifikationen machen, wenn Sie sich normale Festplatten ansehen. Sie sind alle miteinander kompatibel und Sie werden in der Welt der Festplatten keinen Geschwindigkeitsunterschied zwischen den beiden feststellen. Der USB-Standard ist für Festplatten nur dann sehr wichtig, wenn Sie ein Laufwerk an einen altmodischen USB 2.0-Anschluss mit geringer Bandbreite anschließen, der besser für Tastaturen und Mäuse reserviert ist. Jeder neuere Remote-Computer verfügt jedoch über schnellere USB-Anschlüsse.

Der wichtigste bei USB-Laufwerken zu berücksichtigende Punkt ist die tatsächliche physische Kompatibilität der Anschlüsse. Wenn Sie ein Laufwerk kaufen, das auf der Computerseite ein Typ-C-Kabel verwendet, stellen Sie sicher, dass es auch ein Kabel mit einem rechteckigen Typ-A-Stecker enthält, wenn Ihr PC keinen Typ-A-Anschluss hat. Andernfalls benötigen Sie Es ist umständlich, ein separates Kabel oder einen separaten Adapter zu kaufen, und es ist umständlich, Adapter an das Ende eines Kabels anzuschließen.

Kaufen Sie eine externe SSD-Festplatte

Für Nomaden war lange Zeit der berühmte USB-Stick eine der von den Benutzern am häufigsten angenommenen Lösungen. Obwohl sich Letzteres weiterentwickelt hat, ist es zum Verschieben großer Datenmengen, also über 128 GB hinaus, zwingend erforderlich, sich für eine andere Alternative zu entscheiden, die ich benannt habe, die externe SSD-Festplatte.
Welche externe SSD-Festplatte soll ich wählen?

Die beste externe SSD-Festplatte

Bei der Auswahl Ihres zukünftigen externen SSD-Laufwerks stehen Ihnen viele Optionen zur Verfügung. Beachten Sie jedoch, dass Sie wie bei allen Computergeräten auf kostengünstige Geräte verzichten müssen, um ein zuverlässiges Laufwerk zu erhalten. Wir haben für Sie die zuverlässigsten und effizientesten Modelle sowie die mit dem besten Stauraum ausgewählt. Alles was Sie tun müssen, ist diejenige auszuwählen, die am besten zu Ihnen passt!